Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Tiefenlager: Gemeinderat Eglisau steht hinter dem Entscheid der Nagra

Stellungnahme des Gemeinderates Eglisau zum Entscheid geologisches Tiefenlager.

Die Nagra (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) hat entschieden, dass für die Region nördlich Lägern ein Rahmenbewilligungsgesuch für den Bau eines geologischen Tiefenlagers eingereicht werden soll. Dieser Entscheid drückt aus, dass unsere Region der sicherste Ort in der Schweiz für ein geologisches Tiefenlager für nukleare Abfälle ist. Der Gemeinderat Eglisau trägt die Wahl für den sichersten Standort mit und nimmt die solidarische Pflicht für die Schweiz an.

Das Gesetz schreibt vor, dass die hier anfallenden radioaktiven Abfälle auch in der Schweiz entsorgt werden müssen. In der kleinräumigen Schweiz ist es im Interesse aller, dass das geologische Tiefenlager am sichersten Standort in unserem Land realisiert wird. Es hat sich herausgestellt, dass sich dieser Standort in unserer Region befindet.

Am Montag, 31. Oktober 2022 wird das Bundesamt für Energie (BFE) im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung über das weitere Vorgehen im Sachplan geologisches Tiefenlager informieren. Die Veranstaltung findet um 19 Uhr im Riverside in Glattfelden/Zweidlen statt.

Mit dem heutigen Entscheid der Nagra ist ein wegweisender Schritt im Sachplanverfahren geologisches Tiefenlager erreicht. Die Nagra wird nun ein Rahmenbewilligungsgesuch für die Region Nördlich Lägern erarbeiten und bis 2024 beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) einreichen. Im Gesuch werden der genaue Standort und die Grösse des Tiefenlagers definiert sowie die Wahl des Standorts begründet werden. Im Rahmen des Gesuchs wird auch geklärt werden, ob hochaktive Abfälle (HAA) zusammen mit den schwach- und mittelaktiven (SMA) in einem sogenannten Kombilager oder getrennt in Einzellagern aufbewahrt werden sollen. Erst nach eingehender Prüfung durch die Behörden wird der Bundesrat, voraussichtlich im Jahr 2029, über das Gesuch entscheiden und es dem Parlament zur Genehmigung überreichen.

gTL.PNG