Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Energiekonzept der Gemeinde

Mit dem ausgearbeiteten Energiekonzept und dem dazugehörigen Energieplan schafft der Gemeinderat Grundlagen, um weitere Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauches einzuleiten.

Gerade in der heutigen Zeit müssen wir uns zwingend Gedanken machen, wie wir mit den uns gegebenen Ressourcen und Energien umgehen wollen. Die nachhaltige Nutzung dieser Ressourcen ist daher in der heutigen Gesellschaft ein zentrales Thema, welches uns, aber auch die kommenden Generationen, vor spannende Herausforderungen stellen wird. Um diese Herausforderungen anzugehen, sollte man sich jedoch erst eine Übersicht verschaffen, welche Themen in welchem Ausmass behandelt werden können und an welchen Stellen das grösste Potential schlummert. Diese Analyse hat der Gemeinderat im Rahmen eines Energiekonzeptes durchgeführt. Dabei konnten spannende Erkenntnisse gewonnen werden. So wurde eine Übersicht über sämtliche Gebäude der Gemeinde erstellt und diese anhand ihrer Baujahre eingeordnet. Interessant dabei war, dass rund ein Fünftel der Gebäude in Eglisau vor 1920 und knappe 30 % nach 2000 erbaut wurden. Die restlichen 50 % der Gebäude wurden somit zwischen 1920 und 2000 erbaut. Im Zusammenhang mit diesen Zahlen konnte auch das Einsparpotential für die Gebäude in Eglisau eruiert werden. Die Liegenschaften der Gemeinde wurden zudem noch detailliert betrachtet. Auch hier konnten spannende Erkenntnisse gefunden werden. So schlägt das Alterszentrum Weierbach in der Grafik betreffend Energiekennzahlen weit oben aus. Hierzu kann jedoch gesagt werden, dass die aktuell laufende Sanierung an dem Gebäude, welche gerade bei den Fenstern eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Ist-Zustand bringen wird, in die Auswertung der Zahlen noch nicht eingeflossen ist.

Neben dem Wissen über das Alter der Gebäude einer Gemeinde ist auch die Art der Heizung ein wichtiger Aspekt, welcher im vorliegenden Energiekonzept betrachtet wurde. Anhand der Baujahre der Gebäude lässt sich erahnen, dass knapp die Hälfte der Gebäude in Eglisau mit Öl beheizt werden. Dem gegenüber stehen rund ein Drittel Wärmepumpen und dann noch kleinere Prozentsätze an Strom-, Holz- und Fernwärmeheizungen. Gerade im Bereich der Fernwärme haben wir in Eglisau ein hohes Potential feststellen können. Die Gemeinde hat in einem sogenannten Contracting den Auftrag an die Firma Renercon vergeben, ein Fernwärmenetz aufzubauen. In diesem Themenbereich haben wir bei der Sanierung des Alterszentrums Weierbach bereits Vorleistungen erbracht und die neue Heizung so ausgelegt, dass diese als Unterstation eines Gesamtverbundes genutzt werden kann. Für diesen Verbund ist zusätzlich eine neue Heizzentrale notwendig, die am Standort des neuen Sekundarschulhauses oder an einem anderen Standort im Bauelenzelg vorgesehen ist.

Mit dem ausgearbeiteten Energiekonzept und dem dazugehörigen Energieplan haben wir nun eine gute Grundlage, um weitere Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauches einzuleiten. Man darf an dieser Stelle aber auch mitteilen, dass wir im Verhältnis zum Durchschnitt der Schweiz auf einem guten Weg sind und in allen Bereichen der Einsparungen bereits unter dem Mittel liegen. Doch auch wenn wir uns auf diesem guten Weg befinden, ist es unabdingbar, das Ziel weiter fokussiert zu haben und uns den weiteren Herausforderungen zu stellen. Jeder von uns kann dabei seinen Beitrag leisten, und sei es nur in der Hinterfragung, ob der Computer im Home-Office auch über die Nacht laufen muss.

> Nicolas Wälle, Gemeinderat

strom.jpg