Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Chance Natur – Bauarbeiten auf dem ehemaligen Tanklager

Die zweite Renaturierungsetappe steht an: Wenn alles rund läuft, kann ab dem 24. Mai mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Im 2019 konnte Pro Natura auf dem Grundstück beim ehemaligen Tanklager eine erste Renaturierungsetappe durchführen. Die angesäte Wiese lief zwar wegen des trockenen Frühlings 2020 weniger schnell auf als üblich. Sie entwickelt sich aber trotzdem gut. Diesen Frühling blühten bereits einige sehr seltene und bedrohte Arten. Für die vollständige Entwicklung braucht es nun noch ein paar Jahre.

Wie bereits im November letzten Jahres mitgeteilt, steht nun die zweite Renaturierungsetappe an: Die früheren Bodenauffüllungen werden entfernt, ein Bachlauf und ein Weiher gestaltet und ein Beobachtungsweg gebaut. Diese Arbeiten hat Pro Natura an die Firma Birchmeier Bau AG vergeben. Aktuell wird mit Hochdruck an der Erfüllung aller Auflagen für den Baustart gearbeitet. Im Idealfall kann ab dem 24. Mai bei guten, d.h. trockenen Witterungsbedingungen mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Zur Verwendung des Bodenmaterials: Sämtlichen wiederverwendbaren Humus verwendet Pro Natura für eine landwirtschaftliche Bodenverbesserung auf einem angrenzenden Acker. Dadurch können wir Tössriedern deutlich von Lastwagenfahrten entlasten, auch wenn durch das Dorf noch maximal 440 Fahrten (je hin und zurück) führen. Es ist uns bewusst, dass die Fahrverhältnisse in Tössriederen eng sind und auch viele Kinder auf der Strasse unterwegs sind. Der Unternehmer ist sensibilisiert und wird auf diese Bedingungen Rücksicht nehmen.

Bei trockenen Bedingungen werden die Arbeiten maximal 8-10 Wochen in Anspruch nehmen. Wenn das Wetter über längere Zeit nass wäre, würde sich die Bauzeit allerdings verlängern. Juni/Juli sind aber in der Regel die besten Monate für Bodenarbeiten, weil dann wegen des hohen Sonnenstands allfälliger Regen sehr schnell wieder verdunstet.

Pro Natura Zürich
Gemeinderat Eglisau

Biodiversitaet.JPG